Freitag • 20. April
Köln
18. Juni 2017

Wo bleibt das starke Zeichen der Muslime gegen den Terror?

Unterstützt wurde die Demo vom Zentralrat der Muslime, nicht aber vom größten islamischen Verband, der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB). Foto: picture-alliance/Henning Kaiser/dpa
Unterstützt wurde die Demo vom Zentralrat der Muslime, nicht aber vom größten islamischen Verband, der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DITIB). Foto: picture-alliance/Henning Kaiser/dpa

Köln/Berlin (idea) – Der Friedensmarsch von Muslimen am 17. Juni in Köln sollte ein starkes Zeichen gegen islamistischen Terror werden: Aber statt der erwarteten 10.000 Teilnehmer zogen nach Medienberichten nur etwa 1.000 durch die Innenstadt. Die Inititiatorin der Demonstration, die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor, sprach hingegen von 3.000 Teilnehmern, zeigte sich aber „enttäuscht“. Im Aufruf zu dem Marsch unter dem Motto „Nicht mit uns!“ hatte es geheißen: „Wir lassen es nicht zu, dass Terroristen im Namen des Islams Unschuldige töten.“ Unterstützt wurde die Demo vom Zentralrat der Muslime, nicht aber vom größten islamischen Verband, der Türkisch-Islamischen ...

ANZEIGE
20 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • 70 Jahre Israel Wie ein Staat die Welt verändert
  • Konstantin von Notz „Ich finde es richtig, dass die Kirchen sich auch politisch positionieren“
  • Pro & Kontra Alle in der Gemeinde gleich duzen?
  • CVJM „Wir wollen Jugendliche mit Jesus in Kontakt bringen“
  • Lebensstil Der Müllmann Gottes
  • mehr ...
ANZEIGE