Dienstag • 7. Juli
Gesetz zur Selbsttötung
20. November 2012

Droht ein Dammbruch bei der Sterbehilfe?

Die Sprecherin der neuen Initiative „Solidarität statt Selbsttötung“, Christiane Lambrecht (CSU). Foto: Privat
Die Sprecherin der neuen Initiative „Solidarität statt Selbsttötung“, Christiane Lambrecht (CSU). Foto: Privat

Berlin/Hannover (idea) – Für Diskussionen sorgt ein geplantes Gesetz, das die gewerbsmäßige Förderung der Selbsttötung unter Strafe stellen soll. Die Bundesregierung will damit kommerziellen Interessen den Boden entziehen. Der neue Paragraph 217 StGB soll im ersten Absatz lauten: „Wer absichtlich und gewerbsmäßig einem anderen die Gelegenheit zur Selbsttötung gewährt, verschafft oder vermittelt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“ Der zweite Absatz stellt dagegen „nahe stehende“ Personen und Verwandte, die einem Suizidwilligen bei der Selbsttötung helfen, straffrei.

Neue Initiative „Solidarität statt Selbsttötung“...

ANZEIGE
3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Bundesgartenschau Gestaltung: Gräber zeigen die Sehnsucht nach Erlösung
  • Interview Verkündigung: Was ist eine gute Predigt?
  • Pro & Kontra Bibelstellen für Werbung benutzen?
  • Kommentar Führungswechsel: Wird die AfD überleben?
  • Jan Hus Todestag: Auch ein Reformationsjubiläum
  • mehr ...
ANZEIGE