Dienstag • 23. Mai
Film-Kritik
07. Februar 2015

Judas, der Choleriker

Berlinale: Der französische Film Histoire de Judas (Geschichte des Judas) wagt eine neue Interpretation der Kreuzigung Jesu. Eine Rezension von Karsten Huhn.

Dieser Film ist ein Geduldsspiel. Er zeigt Jesus beim Baden, beim Ankleiden, beim Scherzen mit Kindern, abends am Feuer. Dazu gibt es Landschaftsaufnahmen. Die Handlung entwickelt sich sehr gemächlich, aber da sind die ersten Kinobesucher bereits gegangen. Erzählt wird die Geschichte des Jüngers Judas. Er wird gezeigt als freundlicher Mann, der Jesus umsorgt, ihm einen Mantel bringt, ihn Huckepack trägt und sich als sein persönlicher Sicherheitsdienst versteht. In diesem Film ist Judas der Jünger, den Jesus lieb hatte. Zugleich ist Judas ein Choleriker, der bei der Tempelaustreibung besonders lustvoll die Käfige der Opfertiere zerschmettert. Eine Nebenrolle hat Carabas, ein Vagabun...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Weltausstellung Reformation Eine protestantische Leistungsschau
  • Pro und Kontra Sollte man zum Kirchentag gehen?
  • Hirschhausen Kommt ein Kabarettist zu Luther
  • Fall Trump Hier irrten sich viele Evangelikale in den USA
  • Religionsfreiheit Wie viel Freiheit braucht der Glaube?
  • mehr ...
ANZEIGE