Freitag • 27. März
Westafrika
11. August 2014

Die Ebola-Epidemie breitet sich weiter aus

Gesundheitspersonal in Schutzkleidung gegen den Ebola-Virus in einem Krankenhaus in Sierra Leone. Foto: picture-alliance/AP Photo
Gesundheitspersonal in Schutzkleidung gegen den Ebola-Virus in einem Krankenhaus in Sierra Leone. Foto: picture-alliance/AP Photo

Atlanta/Monrovia (idea) – Fast 1.000 Todesopfer hat die Ebola-Epidemie bereits in Westafrika gefordert. Am schwersten betroffen sind Guinea mit 367 Toten, Sierra Leone (298) und Liberia (294). In Nigeria wurden 13 Fälle bestätigt. Besonders gefährdet von der Ansteckung mit dem Ebola-Virus sind neben Familienangehörigen der Erkrankten medizinische Fachkräfte, die sich um Patienten kümmern, So ist die 27-jährige adventistische Krankenschwester Joenpu Loweal an Ebola gestorben. Sie hatte sich bei ihrer Arbeit am Krankenhaus Phebe in Suakoko infiziert.

US-Amerikanern geht es besser

Der Ebola-Virus löst eine Fiebererkrankung aus, die von Blutungen begleitet wir...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Islam Wer war eigentlich Mohammed?
  • Pro & Kontra Thema Gewalt: Hat sich Gott geändert?
  • Karwoche Ohne Jungfrauengeburt kein Karfreitag
  • Weltmission „Gott baut sein Reich auch mit Flüchtlingsströmen“
  • Interview Gemeindemodelle aus den USA helfen im Osten nicht
  • mehr ...
ANZEIGE