Sonntag • 24. Juli
Die Theologin warnt vor überzogenem Individualismus und Besitzstreben
16. November 2012

Käßmann: „Wir dürfen nicht alles tun, was wir tun können“

Erkelenz (idea) – Die Gier nach Besitz ist eine Fehlentwicklung der Gesellschaft. Das sagte Margot Käßmann, Botschafterin des Rates der EKD für das 500-jährige Reformationsjubiläum 2017, in einem Vortrag zum Thema „Was wirklich zählt – Christliche Werte in unserer Gesellschaft“. Die Theologin stellte auf der Veranstaltung der Volksbank Erkelenz (bei Mönchengladbach) vor rund 700 Gästen heraus, dass eine Wachstumsideologie mit einem übermäßigen Streben nach Besitz den Menschen nicht befreie. Die ehemalige EKD-Vorsitzende fasste dies in der Mahnung zusammen: „Wir dürfen nicht alles tun, was wir tun können.“ Sie führte zudem aus, dass ein überzogener Individualismu...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Sexuelle Gewalt Missbrauch in einer heilen Welt
  • Islam Nizza: Das Kind beim Namen nennen!
  • Pro & Kontra Ist die Angst vor Überfremdung unchristlich?
  • ideaSpezial „Gemeinde“
  • Pokémon Go Monster auf dem Friedhof
  • mehr ...
ANZEIGE