Montag • 19. Februar
Urteil
30. Januar 2018

Umstrittene Modekampagne mit Jesus in Jeans ist rechtlich zulässig

Die Überschrift der Werbung lautete „Jesus, was für Jeans!“. Foto: pixabay.com
Die Überschrift der Werbung lautete „Jesus, was für Jeans!“. Foto: pixabay.com

Straßburg/Vilnius (idea) – Werbung mit Maria- und Jesus-Darstellern in einer Modekampagne ist rechtlich zulässig. Das hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (Straßburg) am 30. Januar mit Berufung auf die Meinungsfreiheit entschieden. Die litauische Modefirma Sekmadienis (Vilnius) hatte 2012 mit drei Motiven für eine neue Produktlinie geworben. Darauf zu sehen war unter anderem ein junger langhaariger Mann mit Heiligenschein und mehreren Tattoos. Die Überschrift lautete „Jesus, was für Jeans!“. Weitere Plakate zeigten eine Maria-Darstellerin im weißen Kleid. Nach mehreren Beschwerden an die Verbraucherschutzbehörde in Litauen befasste sich ein Expertenrat mit de...

ANZEIGE
2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Abtreibung „Viele Frauen leiden“
  • Prien Was der Mord an einer Christin zeigt
  • Gebetsfrühstück Der Morgen, an dem Donald Trump von Gottes Gnade sprach
  • Pro & Kontra Müssen Gemeinden erfolgreich sein?
  • ideaSpezial Reisen ist schön
  • mehr ...
ANZEIGE