Mittwoch • 17. Januar
Studie
13. Dezember 2017

Antisemitismus ist unter arabischen Flüchtlingen weit verbreitet

Berlin (idea) – Antisemitisches Denken und die Ablehnung des Staates Israel sind unter syrischen und irakischen Flüchtlingen weit verbreitet. Das geht aus einer nicht repräsentativen Studie des Amerikanischen Jüdischen Komitees (AJC) hervor, die am 13. Dezember in Berlin vorgestellt wurde. Im Auftrag der Organisation hatte der Antisemitismusforscher Günther Jikeli (Potsdam) im vergangenen Dezember 68 Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak in insgesamt 16 Gruppeninterviews befragt. In den Gesprächen wurde laut Studie eine unterschwellige Israelfeindlichkeit deutlich. Auch eine starke Tendenz zu Verschwörungstheorien sei zu beobachten, denen zufolge zum Beispiel Juden für die Anschl...

ANZEIGE
3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE