Sonntag • 29. Mai
Bundeszentrale für politische Bildung
14. Januar 2016

Journalistin: Mohammed bekämpfte die Unterdrückung der Frau

Die freie Journalistin und Publizistin Khola Maryam Hübsch. Foto: picture-alliance/ZB
Die freie Journalistin und Publizistin Khola Maryam Hübsch. Foto: picture-alliance/ZB

Bonn/Frankfurt am Main (idea) – Die Diskriminierung von Frauen ist kein Wesenszug des Islams. Schon der islamische Prophet Mohammed habe trotz heftigen Widerstands versucht, die Unterdrückung der Frau zu bekämpfen. Diese Meinung vertritt die freie Journalistin und Publizistin Khola Maryam Hübsch (Frankfurt am Main) in einem Artikel auf der Internetseite fluter.de, die zur Bundeszentrale für politische Bildung (Bonn) gehört. Mohammeds erste Frau Khadija sei eine emanzipierte Kauffrau gewesen. Zudem habe der Prophet auf die Bildung von Frauen viel Wert gelegt. So habe er gesagt: „Wer zwei Töchter hat, sie gut aufzieht und ihnen Bildung zukommen lässt, und die Söhne nicht bevorzu...

ANZEIGE
19 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Katholiken Bischof Oster zur Zukunft der Kirchen
  • Politik Was im Umgang mit der AfD schiefläuft
  • Pro & Kontra Ist moderne Lobpreismusik zu seicht?
  • Glaube Müssen Protestanten Fronleichnam ablehnen?
  • Filmkritik Exodus: Ist der Auszug aus Ägypten nur Dichtung?
  • mehr ...
ANZEIGE