Sonntag • 21. Januar
Drohende Werksschließung
16. Dezember 2017

Arbeit ist ein Zeichen der Würde

Der Generalsuperintendent der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz im Sprengel Görlitz, Martin Herche. Foto: Uwe Baumann, EKBO
Der Generalsuperintendent der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz im Sprengel Görlitz, Martin Herche. Foto: Uwe Baumann, EKBO

Görlitz (idea) – Es entspricht nicht der Bestimmung des Menschen, keine Arbeit zu haben. Davon ist der Generalsuperintendent der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz im Sprengel Görlitz, Martin Herche, überzeugt. Er hielt am 15. Dezember vor rund 100 Teilnehmern eine ökumenische Andacht in der Görlitzer Frauenkirche. Anlass war die Ankündigung von Siemens, das Görlitzer Werk 2023 zu schließen. Auch das Kompressorenwerk in Leipzig soll aufgegeben werden. Davon betroffen sind insgesamt rund 1.200 Mitarbeiter. Schon in der Bibel könne man lernen, dass die Arbeit ein Zeichen der Bedeutsamkeit und Würde des Menschen sei, betonte Herche. Gott habe die Welt...

ANZEIGE
1 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Märtyrerkirche So leiden die koptischen Christen
  • Regierungsbildung Die Grenzen der Kompromissfähigkeit
  • Konvertiten Ein Pfarrer klagt an: Christen werden eher abgeschoben als Salafisten
  • Gemeinde „Gute Predigten ziehen Menschen an“
  • Pro & Kontra Ist die konfessionelle Abgrenzung vorbei?
  • mehr ...
ANZEIGE