Dienstag • 25. April
EKD-Ratsvorsitzender
15. April 2017

Bedford-Strohm: Neu lernen, den Tod ins Leben zu integrieren

Hamburg (idea) – Die westliche Gesellschaft hat den Tod aus ihrem Alltag verdrängt und muss neu lernen, ihn wieder ins Leben zu integrieren. Diese Ansicht vertritt der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm (München) in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ (Hamburg). „Wir haben ein Problem, unsere Endlichkeit anzunehmen“, sagte er. Zwar könne man der Medizin sehr dankbar sein, wenn sie Leid lindere: „Wir dürfen aber nicht krampfhaft an einer Existenz festhalten, die immer endlich ist und bleiben wird.“ Forschungen am Geheimnis des ewigen Lebens bezeichnete Bedford-Strohm als Symptome für den verzweifelten Versuch, der Endlichkeit davonzurennen: ...

ANZEIGE
2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Gesundheit & Glück Alt werden ist keine Krankheit
  • Berlin Wenn Obama auf dem Kirchentag spricht
  • Logos Hope Mission mit Büchern und Brillen
  • Pro & Kontra Sind unsere Gottesdienste zu langweilig?
  • Ehrenamt Es begeistert, wenn man helfen kann
  • mehr ...
ANZEIGE