Mittwoch • 1. Juli
EKD-Ratsvorsitzender
24. Mai 2013

Abscheu über Anschlag von Woolwich

Der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider. Foto: idea/kairospress
Der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider. Foto: idea/kairospress

Leicester (idea) – Der EKD-Ratsvorsitzende, Nikolaus Schneider (Berlin), hat sein Mitgefühl angesichts der grausamen Ermordung eines britischen Soldaten in London ausgedrückt. Bei einer Begegnung mit dem geistlichen Oberhaupt der anglikanischen „Kirche von England“, Erzbischof Justin Welby (London), am 24. Mai in Leicester (Mittelengland) sagte er: „Dieses abscheuliche Verbrechen ist die Tat von Kriminellen, die keinerlei Rechtfertigung in irgendeiner Religion finden kann.“ Am 22. Mai hatten die islamischen Extremisten Michael Adebolajo (28) und Michael Adebowale (22) den 25-jährigen Militärmusiker Lee Rigby beim Verlassen seiner Kaserne im Londoner Stadtteil Woolwich mit ei...

ANZEIGE
4 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Griechenland-Drama: Europa hat starkes Fieber
  • Kommentar "Homo-Ehe": Was die Institution Ehe wirklich gefährdet
  • Pro & Kontra Enzyklika: Ist die Wirtschaft an vielem schuld?
  • Apologetik Philosophie: Die Rückkehr des Absoluten
  • idea-Serie Vaterunser: Die Hoffnung auf die Ewigkeit befreit
  • mehr ...
ANZEIGE