EKD-Synode
13. November 2013

Hunger ist der größte Skandal unserer Zeit

Das Kirchenparlament fordert zum Kampf gegen den Hunger auf. Foto: idea/kairospress
Das Kirchenparlament fordert zum Kampf gegen den Hunger auf. Foto: idea/kairospress

Düsseldorf (idea) – Dass weltweit 842 Millionen Menschen hungern, ist der größte Skandal unserer Zeit. Politiker müssen deshalb alles in ihrer Macht stehende tun, um die Ernährung der Weltbevölkerung zu sichern. Dazu hat die EKD-Synode in Düsseldorf am 13. November in einer „Kundgebung“ aufgerufen. Diese Erklärung wurde mit einer Gegenstimme und einer Enthaltung beschlossen. Ihr zufolge reichen die weltweit erzeugten Nahrungsmittel bei weitem aus, um alle 7,2 Milliarden Menschen zu ernähren. Ziel müsse es sein, spätestens bis 2030 den Hunger vollständig zu überwinden. Derzeit landeten zu viele Lebensmittel im Trog, im Tank oder in der Tonne. Nötig seien eine nachhaltig...

ANZEIGE
21 Kommentare

milanvor 1 Jahr und 103 Tagen

@Fragezeichen. Gottes Wort sagt klar und deutlich was in den Abgrund führt: u.a. Götzendienst, praktizierte Homosexualität, und natürlich alle anderen Sünden, wenn man sich nicht bekehrt. Da Sie das nicht sagen können oder wollen, gehe ich davon aus, dass Sie kein Christ sind. Aber ich werde mich hüten Sie zu verdammen. Die Gnadenzeit ermöglicht dem Menschen sich bis zu seinem letzten Atemzug zu bekehren; jedoch gibt es eine Ausnahme: die Sünde gegen den Heiligen Geist. Woraus diese besteht, gehen die Verständnisse auseinander.

Fragezeichenvor 1 Jahr und 103 Tagen

Welches Bibelverständnis in den Abgrund führt, überlasse ich Gott und liegt glücklicherweise nicht in Ihren Händen. Schauen Sie mal genau hin, wann Jesus Wunder tat, dabei ging es in der Regel nicht um Machtdemonstrationen und dass er der Christus ist, sondern um mehr. Es gibt verschiedene Lesarten und Ihre ist dabei sicherlich nicht die einzig wahre.

milanvor 1 Jahr und 104 Tagen

@Fragezeichen. Warum tat Jeshua Wunder? Um den Menschen die Bäuche zu füllen? Oder um ihnen zu zeigen, dass Gottes Reich zu ihnen gekommen war? Die Menschen hatten es nicht verstanden. Deshalb wollten sie Jeshua zu ihrem weltlichen König machen. Heute ist das ähnlich: z.B. Wohlfühlevangelium, oder beichten und anschließend weitermachen wie bisher, Bekehrung ohne Veränderung. Sie verurteilen mich und andere Kommentarschreiber. Mich stört das nicht, weil es mich nichts angeht, was Sie von mir oder meinen Aussagen halten. Das geht nur Sie und Ihren Gott etwas an. Es ist schon ein Unterschied, ob man sein Bibelverständnis weitergibt oder ob man eine Herde trotz besseren Wissens in den Abgrund führt.

Fragezeichenvor 1 Jahr und 106 Tagen

@milan: weiterhin keine Liebe..... . Und immernoch kein Bezug auf die Hungersnöte, aber so ist das nunmal, kenne ich auch aus anderen Kommentaren ihrerseits. @zima: die Liebe auf Ermahnung zu beschränken ist doch ziemlich einfach und ihrer nicht würdig. Zudem ist die Ermahnung hier mittlerweile nicht mehr in Liebe anzutreffen. Jesus tat zum Glück Wunder und versorgte die Menschen mit Nahrung, nachdem sie ihm zuhörten, sonst wäre wahrscheinlich die Hälfte seiner Zuhörer wütend und mit leeren Magen nach Hause gegangen und hätten seine Botschaft verworfen. Bei der Erwähnung von Hunger wieder nur vom geistlichen Hunger zu sprechen, zeigt eine sehr kleine Welt, in der man sich bewegt und die nicht die Nöte der Menschen kennt und sie somit auch nicht erreicht. In der kleinen evangelikalen/christlichen Welt mögen diese leeren Phrasen gut ankommen und man fühlt sich selbst gläubig, außerhalb dieser Welt fällt das Kartenhaus dann jedoch zusammen.

milanvor 1 Jahr und 108 Tagen

@Fragezeichen. Ich hätte eher eine Antwort des Herrn Motte erwartet. Ihre allerdings verwundert mich nicht, denke ich an andere Ihrer Ausführungen. Fakt ist: Die Leiter der EKD haben sich disqualifiziert und sind Gott ein Greuel wegen all ihrer Gottlosigkeit, die sie mit ihrer öffentlichen Arbeit in das Licht des Tages bringen. Was meine Abneigung gegen diese Elite betrifft, ist sie vergleichbar mit den Äußerungen des Täufers Johannes aus der Bibel, die Sie am besten selbst nachlesen. Jeshua nannte sie weißgetünchte Gräber, was ein Zeichen für nicht wieder belebbare Personen ist. Ich hasse nicht die Menschen, die dahinterstehen, aber ich hasse das Böse und das Greuel. Das tut mein Himmlischer Vater auch, darum tue ich es Ihm gleich, auch in meiner Imperfektion.

Zimavor 1 Jahr und 108 Tagen

@Fragezeichen: Sie werfen milan Lieblosigkeit vor und wissen nicht, was sein Kommentar mit Hunger zu tun hat? Wie hat Bonhoeffer gesagt: "Nichts kann grausamer sein, als jene Milde, die den anderen seiner Sünde überlässt, und nichts kann barmherziger sein als die harte Zurechtweisung, die den Bruder vom Weg der Sünde zurückruft." Das ist Liebe. Deshalb ist Gottes Verständnis von Liebe und Gerechtigkeit oft nicht das der Menschen. Und wo Sie nur Hass auf die EKD heraushören: Es ist nicht verkehrt, die Dinge immer wieder beim Namen zu nennen und Sünde auch Sünde zu nennen. Das andere, Sünde als Nicht-Sünde zu heißen, macht ja schon die EKD & Co. Und was das mit dem Thema Hunger zu tun hat: Es ist auch ein Hunger nach Gottes Wort in der Welt. Und wer diesen nicht mit Gottes Wort stillt, sondern mit anderem und sagt, es sei Gottes Wort, macht sich schuldig - das ist ungefähr so, als wenn Sie einem Hungernden, dem nach einen Brocken Brot verlangt, einen Stein geben oder einen Schwamm und behaupten, es sei Brot!

Fragezeichenvor 1 Jahr und 108 Tagen

@milan: und was hat ihr Kommentar nun mit Hunger zu tun? Nichts! Sie sind so geblendet von ihrer Wut auf die EKD, dass Sie das wesentliche Problem, das hier im Artikel angesprochen wird, überhaupt nicht erkennen. Ihr Kommentar ist eigentlich nur eine komplette Bestätigung von Mottes Kommentar. Wo ist ihre Liebe geblieben, die der Heilige Geist den Menschen gibt, wenn sie sich zum Herrn bekehren? Ich sehe nur Hass, Verachtung, Verwirrung, Kleingeistigkeit und fehlenden Weitblick. Sie sollten um Liebe bitten und dass ihre Augen aufgetan werden.

Fragezeichenvor 1 Jahr und 108 Tagen

@Katharina: ja, genau damit wäre bereits etwas getan, denn der Hunger in armen Ländern hat etwas mit deren Ausbeutung von uns zu tun. Ihre Antwort ist unglaublich naiv.

milanvor 1 Jahr und 108 Tagen

@UlrichMotte. Sie werden doch nicht abstreiten wollen, dass ein Firmenchef verantwortlich ist für das gute Funktionieren seiner Firma, deren eingesetzter Chef er ist. Warum sonst werden sie sonst häufig gewechselt? Weil sie den Anforderungen nicht entsprochen haben! Können Sie mir einen Namen der Kirchenfürsten nennen, der den Vorgaben Gottes in Punkto Wahrheit und Verantwortungserfüllung entspricht? Mit Sicherheit nicht. Was von diesen Männern und Frauen geschrieben wird, mag zwar nicht immer in vollem Umfang den Tatsachen entsprechen bzw nicht alle Fakten beleuchten. Da jedoch in wesentlichen Dingen schon versagt wird, z.B. Homosexualität, Kirchenpapier, Jungfrauengeburt, tatsächliche Auferstehung u.v.m., was mag das noch alles verborgen sein? Haben sie schon einmal den anonymen Fragenkatalog an Pastoren gelesen, der sicherlich ziemlich ehrlich beantwortet worden ist? Pornographie im Internet wird laut diesen Angaben von ihnen oft benutzt, aber nur wenige kehren davon um. Was also qualifiziert diese Leute Vorsteher von Kirchen und Gemeinden zu sein? Weder die menschlichen, noch geistlichen Voraussetzungen sind erfüllt. Auch das Bibelverständnis ist oft mehr als lückenhaft. Hingegebenheit dem Schöpfer gegenüber: oft Fehlanzeige. Was also? Ein staatliches Diplom. Was bedeutet das für das Haus Gottes? Allenfalls eine hilfreiche Unterstützung. Sie können die EKD in Schutz nehmen, ja. Wäre sie darauf angewiesen, könnte sie sofort geschlossen werden. Was sie braucht ist Umkehr; doch Rechtfertigung über Rechtfertigung. Schon der erste Adam hat sich gerechtfertigt und musste gehen aus Gottes Gegenwart. Sünde lässt sich niemals rechtfertigen, nur Umkehr führt zurück zum Himmlischen Vater und nur auf dem einzigen Weg. Da gibt es keine zwei oder drei. So lange dieser Weg nicht beschritten wird, ist ein Kirchenfürst kein geistiger Leiter.

Katharinavor 1 Jahr und 108 Tagen

@UlrichMotte. Wenn ich nicht mehr fröhlich zum Buffet "rennen" würde und nicht mehr im Überfluß leben würde – (aber dafür sehr dankbar bin; auch dafür, dass ich zum Spenden und Helfen in der Lage bin) – wäre damit Gerechtigkeit hergestellt? Die hat es nie gegeben und wird es nie geben. Der Skandal hat andere Gründe!

UlrichMottevor 1 Jahr und 110 Tagen

Der größte Skandal unserer Zeit sind Menschen in der westlichen Welt, die im Überfluss leben und fröhlich zum Buffet rennen, während andere hungern und DAS dann noch einfach auf deren mangelnde Religiosität schieben, bzw. der EKD die Schuld in die Schuhe schieben.

Columbovor 1 Jahr und 111 Tagen

Milan hat vollkommen recht: Der Hunger nach Brot in der Welt ist eine Folge des ungestillten geistlichen Hungers. Ohne Evangelium und Gott schert mich das Schicksal meines Nächsten doch immer weniger. Wenn Menschen gottlos werden, dann sind   …Regierungen ratlos, …Lügen grenzenlos, …Schulden zahllos, …Besprechungen ergebnislos, …dann ist Aufklärung hirnlos, …sind Politiker charakterlos, …Christen gebetslos, …Kirchen kraftlos, …Völker friedlos, …Sitten zügellos, …Mode schamlos, …Verbrechen maßlos, …Konferenzen endlos, …Aussichten trostlos. (Antoine de Saint-Exupery)

Talmidvor 1 Jahr und 111 Tagen

Huch, soll doch die EKD (wie die RKK) einige 10 Millionen Euro für den Kampf gegen Hunger und Armut einbringen, denn immerhin wissen wir ja jetzt seit der Diskussion um Tebartz-van Elst, wieviel "Knete" nicht nur die RKK, sondern auch die Landeskirchen der EKD auf ihren Kirchenkonten horten. Was bin ich froh, dass ich weder zur EKD noch zur RKK gehöre, denn mir würde speiübel werden, wenn die Kollekte an mich herangereicht würde in einer dieser Kirchen! Übrigens bringt es rein gar nichts, wie die EKD Flüchtlingen Kirchenasyl zu geben und Hungernden Lebensmittel zu bringen, wenn sie nicht auch zugleich die Botschaft des Reiches Gottes verkündigt. Einem Hungernden mag zwar kurzfristig geholfen sein, wenn man ihm etwas zum Essen gibt, doch was kommt danach? (Aber ich vergaß, die Hölle wurde in der EKD zugunsten eines multireligiösen Götzen abgeschafft. Das Heil der Menschen ist nicht mehr wichtig, solange man im Hier und Jetzt miteinander lachen kann.) Da lobe ich wirklich mal ausdrücklich die Arbeit vieler evangelisch-freikirchlicher Evangelisten und Missionare, die in (teils arme) Länder gehen, etwas gegen die unmittelbare Not tun, aber zugleich auch extrem bemüht darin sind, von Jesus Christus Zeugnis zum Heil abzulegen. Ich kenne selbst ein Ehepaar von den "offenen Brüdern", das demnächst in die Welt gehen wird, um dies zu tun; supernette und engagierte Leute, die ich sehr liebe und schätze. Bei uns, den "geschlossenen Brüdern", sind auch viele in Afrika, Ost-Europa oder Indien aktiv, immer aufopferungsvoll, um Not und Leid zu lindern, dabei aber auf gar keinen Fall die Bibel und somit Gott zu vergessen! Sie sättigen und führen zum Heil - wohin führt die EKD?

Fragezeichenvor 1 Jahr und 111 Tagen

@milan: Stellen sie doch auch Ihr Geld zur Verfügung. Sie leben doch auch in einer Wohlstandsgesellschaft. Es sind nicht nur Kirchenfürsten oder sonst wer, der Hunger weltweit beginnt bei dem normalen Verbraucher. Kaufen sie nur fair trade Produkte? Menschen in anderen Ländern hungern auch, weil wir hier gerne alles im Überfluss haben möchten.

Supperiddevor 1 Jahr und 111 Tagen

Hunger ist ein unerträglicher Skandal unter vielen - aber nicht der schlimmste Skandal. Der schlimmste Skandal ist, daß noch so viele Menschen vom Evangelium unerreicht sind und es fast den Anschein hat, als hätten die EKD und andere Kirchen Vorbehalte ggü. Mission. Das ist der größte Skandal. Was nützt es einem, wenn er die ganze Welt gewönne, seine Seele aber Schaden nähme? Der ungestillte Hunger nach Gott - viel zu oft aus Unwissenheit oder aufgrund von Unterdrückung von Christen - ist der größte Skandal. Das soll allerdings den sehr gewichtigen Skandal des leiblichen Hungers keinesfalls schmälern.

milanvor 1 Jahr und 112 Tagen

Es wird nicht infragegestellt, dass das Sättigungsproblem in der Welt ein Skandal ist, weil ja ohnehin genügend Nahrung zur Verfügung steht. Dieses Problem besteht, weil Gier nach Geld und Macht im Wege stehen. Mein Kommentar richtet sich gegen die, die eigentlich für die geistige Nahrung der Christen da sein sollten, dies aber vernachlässigen, weil sie ganz andere Interessen haben, dafür aber eine falsche Lehre verbreiten, die dem Wort Gottes widerspricht. Die Kirchenfürsten beziehen staatliches Gehalt und sonnen sich in ihrer Macht. Wann endlich wird dieser Sumpf aufgelöst und das Geld der Welthungerhilfe zur Verfügung gestellt.

Fragezeichenvor 1 Jahr und 112 Tagen

Stolzer Schwuler hat in allen Belangen recht. Milan ist mit solchen Aussagen wohl kaum ernst zu nehmen. Sein Hass auf die EKD lässt sein Herz verstocken und bringt ihn dazu, sich immer weiter von der Botschaft des Evangeliums zu entfernen.

traversovor 1 Jahr und 112 Tagen

@stolzer Schwuler: Danke, Sie treffen den Nagel auf den Kopf. So zynisch-menschenverachtende Kommentare, wie der untere, finden sich leider hier zu oft.

Johannes Hardtvor 1 Jahr und 112 Tagen

Klimaschutz ist gut. Schutz für ungeborene Kinder ist noch besser. Ja, dass so viele Menschen hungern oder gar verhungern, das ist Sünde. Aber die größte Sünde, aus der alle anderen kommen, ist es gegen Gottes heiligen Willen zu verstoßen.

StolzerSchwulervor 1 Jahr und 112 Tagen

@milan: Wo sind wir hier eigentlich? Also einen zynischeren Kommentar zu der oben stehenden Meldung gibt es ja wohl nicht! Das ist unerhört angesichts von Millionen hungernder Menschen. Unerträglich. Erinnern Sie sich eigentlich noch, was Jesus tat, als es die Menschen hungerte? Er sättigte sie. Er tat das, was "lebensnotwendig" ist. Und Sie greifen hier schon wieder die EKD an. In Ihrer unbändigen Wut auf die verfasste Kirche scheint Ihnen jedes Mittel der Verunglimpfung Recht zu sein. Sie versündigen sich an den Menschen, die dringend auf eine Kirche angewiesen sind, die den Finger in die Wunde der weltweiten Ungerechtigkeit legt.

milanvor 1 Jahr und 113 Tagen

Nein, meine Damen und Herren, das stimmt bestimmt nicht. Der größte Skandal ist, dass Sie den geistig Hungrigen nicht die geistige Nahrung geben können und Sie somit Vielen den Weg ins Himmelreich versperren; und Sie selbst kommen nicht hinein!

Diese Woche lesen Sie
  • Kongress christlicher Führungskräfte Medien: Alles radikale Christen?
  • Pro & Kontra Sollten Christen ihre Organe spenden?
  • Führungskräftekongress Zeugnisse auf dem KcF: Mit Gottes Hilfe
  • Pilgermission Chrischona: Mit 175 Jahren immer noch sehr beweglich
  • Vaterunser Der Mensch lebt nicht vom Brot allein
  • mehr ...
ANZEIGE