Samstag • 21. April
Ehemalige Pastorin
16. April 2018

Neuer Vorwurf gegen Willow-Creek-Gründer Hybels

Der Gründer und ehemalige Leiter der Willow-Creek-Gemeinde in South Barrington, Bill Hybels. Foto: Marc Gilgen/Willowcreek
Der Gründer und ehemalige Leiter der Willow-Creek-Gemeinde in South Barrington, Bill Hybels. Foto: Marc Gilgen/Willowcreek

South Barrington (idea) – Die ehemalige Pastorin der Willow-Creek-Gemeinde in South Barrington (bei Chicago/US-Bundesstaat Illinois), Nancy Ortberg, wirft dem Gründer und ehemaligen Leiter der Kirche, Bill Hybels, vor, sich ihr unangemessen genähert zu haben. Auf ihrer Internetseite berichtet sie, dass er sie während einer Dienstreise zu Beginn ihrer achtjährigen Tätigkeit für Willow Creek gebeten haben soll, zu einem Gespräch in seinem Hotelzimmer zu bleiben. Danach habe er sie „an der Tür aufgehalten und 30 Sekunden lang umarmt bzw. festgehalten“, bis sie ihn weggestoßen habe. Sie habe dann in ihrem Hotelzimmer geweint und habe nicht verstanden, was passiert sei. Später habe sie von anderen Frauen ähnliche Geschichten über Hybels gehört. Ortberg fordert in ihrem Artikel vor allem eine gründliche Untersuchung der Vorwürfe gegen Hybels. Sie sei „tief besorgt über den Prozess und die Art der Gemeindeleitung, die uns zu diesem Punkt geführt hat“.

ANZEIGE

Hybels trat als Hauptpastor vorzeitig zurück

Hybels hatte am 10. April bekanntgegeben, dass er sein Amt als Hauptpastor von Willow Creek vorzeitig aufgibt. Ursprünglich sollte der Wechsel im Oktober erfolgen. Grund für den Rückzug waren Vorwürfe, mehrere Frauen sexuell belästigt zu haben. Auch die ehemaligen Willow-Creek-Pastoren John und Nancy Ortberg gehören zu der Gruppe ehemaliger Gemeindemitglieder, die die Vorwürfe veröffentlicht haben. Die Anschuldigungen umfassen laut der US-Zeitung „Chicago Tribune“ „anzügliche Kommentare, lange Umarmungen, einen unerwünschten Kuss und Einladungen in Hotelzimmer“. Darüber hinaus habe eine verheiratete Frau zunächst behauptet, eine langjährige einvernehmliche Affäre mit Hybels gehabt zu haben. Sie habe diese Behauptung aber später zurückgenommen. Hybels hat alle Vorwürfe zurückgewiesen. Unabhängige Untersuchungen hätten ergeben, dass die Anschuldigungen haltlos seien. Es habe aber auch Christen gegeben, die trotzdem verwirrt sowie hin- und hergerissen gewesen seien. Deswegen habe er sich zu diesem Schritt entschlossen.

Der „Mangel an Weisheit“ tut mir leid

Hybels räumte ein, dass er „in manchen Situationen“ in der Vergangenheit Dinge kommuniziert habe, die auf eine Art wahrgenommen wurden, die er nicht beabsichtigt habe und wo Menschen sich manchmal unbehaglich fühlten: „Ich war viel zu lange blind für diese Dynamik. Das tut mir sehr leid.“ Zudem habe er sich zu oft in Situationen begeben, wo es besser gewesen wäre, sie zu vermeiden. Er sei manchmal naiv bezüglich der Dynamik gewesen, die diese hervorriefen: „Es tut mir leid für den Mangel an Weisheit meinerseits. Ich verpflichte mich, mich in Zukunft niemals in ähnliche Situationen zu begeben.“ Willow Creek ist eine 1975 von Bill Hybels gegründete protestantische Gemeinde mit inzwischen etwa 25.000 Besuchern pro Woche. Sie ist wegen ihrer Attraktivität für kirchenferne Menschen international bekannt. Nach ihrem Vorbild arbeiten weltweit etwa 10.000 Gemeinden, die zum internationalen Willow-Creek-Netz zählen. Der 66-jährige Hybels ist seit 1974 mit Lynne verheiratet. Das Paar hat zwei erwachsene Kinder.

Diskutieren

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen. Nach dem Erscheinen eines Artikels kann dieser fünf Tage kommentiert werden.

8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • 70 Jahre Israel Wie ein Staat die Welt verändert
  • Konstantin von Notz „Ich finde es richtig, dass die Kirchen sich auch politisch positionieren“
  • Pro & Kontra Alle in der Gemeinde gleich duzen?
  • CVJM „Wir wollen Jugendliche mit Jesus in Kontakt bringen“
  • Lebensstil Der Müllmann Gottes
  • mehr ...
ANZEIGE