Montag • 18. Juni
Statistik
11. April 2017

Neuer Tiefststand beim Gottesdienstbesuch in der EKD

1995 waren im Schnitt noch 4,9 Prozent der Mitglieder im Gottesdienst, zehn Jahre später 3,8 Prozent. Foto: pixabay.com
1995 waren im Schnitt noch 4,9 Prozent der Mitglieder im Gottesdienst, zehn Jahre später 3,8 Prozent. Foto: pixabay.com

Hannover (idea) – Der Gottesdienstbesuch in den evangelischen Landeskirchen hat einen neuen Tiefststand erreicht. 2015 gingen sonntags durchschnittlich nur noch 3,4 Prozent der knapp 22,3 Millionen Mitglieder in die Kirche – also rund 766.000 (2014: rund 808.000). Das geht aus der aktuellen Statistik des EKD-Kirchenamtes in Hannover hervor. 1995 waren im Schnitt noch 4,9 Prozent der Mitglieder im Gottesdienst, zehn Jahre später 3,8 Prozent. Zum Vergleich: Bei den fast 23,8 Millionen Katholiken 2015 lag der Anteil der Kirchgänger bei 10,4 Prozent. Beim Gottesdienstbesuch auf evangelischer Seite gibt es regional auffällige Unterschiede: Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachse...

ANZEIGE
36 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Kirche & Gesellschaft Russland abseits des runden Leders
  • Flüchtlingsdebatte Klare Kante gegen Asylmissbrauch
  • Weltmeisterschaft Die fromme Weltauswahl
  • Pro & Kontra Braucht die Kirche eine Frauenquote?
  • Kommentar „Islam heißt Unterwerfung“
  • mehr ...
ANZEIGE