Donnerstag • 17. August
Osten
14. Juni 2017

Kirchen schrumpfen, gewinnen aber als Arbeitgeber an Bedeutung

Die evangelische und die katholische Kirche haben sich zu den größten nichtstaatlichen Arbeitgebern entwickelt. Foto: pixabay.com
Die evangelische und die katholische Kirche haben sich zu den größten nichtstaatlichen Arbeitgebern entwickelt. Foto: pixabay.com

Berlin (idea) – Obwohl die Kirchen im Osten Deutschlands weiter schrumpfen, ist der Anteil der kirchlichen Schul- und Krankenhausträger seit der Wiedervereinigung stark gestiegen. Die evangelische und die katholische Kirche haben sich zu den größten nichtstaatlichen Arbeitgebern entwickelt und beschäftigen über das Diakonische Werk und den Caritasverband 140.000 Mitarbeiter. Das geht aus einer Studie im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) zur ARD-Themenwoche „Woran glaubst du?“ hervor. So seien 1989 75 (14 Prozent) der 539 Krankenhäuser konfessionell gewesen, heute seien es 23 Prozent (60 von 266). Zum Vergleich: 1990 waren rund 30 Prozent der Bevölkerung Kirchenmitgl...

ANZEIGE
8 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Atheismus Kann man ohne Gott glücklich sein?
  • Pro & Kontra Haben Evangelikale noch Heimat in der EKD?
  • Allversöhnung Das Jüngste Gericht findet statt
  • Gemeindebau Heimliche Helden
  • Experiment Pfarrer setzt sich ein „Sterbedatum“
  • mehr ...
ANZEIGE