Sonntag • 20. August
Kardinal Koch
11. Januar 2017

Unterschiede in ethischen Fragen belasten Ökumene

Der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch. Foto: Richard Menzel
Der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch. Foto: Richard Menzel

Essen (idea) – Unterschiedliche Positionen der Kirchen in ethischen Fragen belasten das ökumenische Gespräch. Diese Ansicht vertrat der Präsident des Päpstlichen Rates zur Förderung der Einheit der Christen, Kardinal Kurt Koch, am 9. Januar beim „Tag der Priester und Diakone“ im Bistum Essen. Differenzen zwischen den Kirchen sieht er vor allem in Fragen der Ehe, Familie und Sexualität „mit den Vorzeichen des Gender-Mainstreaming“. Zur Erläuterung: Diese Theorie, die auch von vielen evangelischen Institutionen vertreten wird, besagt, dass jeder Mensch unabhängig von seinem biologischen Geschlecht wählen kann, als Mann, Frau oder mit anderer Geschlechtsidentität zu leben...

ANZEIGE
3 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Atheismus Kann man ohne Gott glücklich sein?
  • Pro & Kontra Haben Evangelikale noch Heimat in der EKD?
  • Allversöhnung Das Jüngste Gericht findet statt
  • Gemeindebau Heimliche Helden
  • Experiment Pfarrer setzt sich ein „Sterbedatum“
  • mehr ...
ANZEIGE