Freitag • 12. Februar
Weihnachten
24. Dezember 2012

„Fest der Hoffnung wider die Aussichtslosigkeit“

Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider. Foto: idea/kairospress
Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider. Foto: idea/kairospress

Düsseldorf/München/Braunschweig (idea) – Gegen Krieg, Gewalt und soziale Ungerechtigkeit wenden sich evangelische Kirchenleiter in ihren Botschaften zum Christfest. Der EKD-Ratsvorsitzende, Präses Nikolaus Schneider (Düsseldorf), erinnert an die Gewalt im syrischen Bürgerkrieg sowie an die zivilen Opfer in Israel, Palästina und Afghanistan. Ferner ruft er zur Solidarität innerhalb Europas mit Griechenland auf und mit jenen Menschen, die in Deutschland ins Abseits geraten. Schneider: „Die Weihnachtsbotschaft fordert uns heraus, für diese Menschen die Stimme zu erheben und nach sozialer Gerechtigkeit zu suchen.“ Weihnachten sei ein „Fest der Hoffnung wider die Aussichtslosig...

ANZEIGE
2 Kommentare
Kommentare sind ausgeblendet.
Zum Einblenden der Kommentare hier klicken.
Diese Woche lesen Sie
  • Interview Der Evangelist, der seinen Glauben verlor
  • Fastenzeit Von Aschermittwoch bis Karsamstag fasten?
  • Kommentar Der Hunger darf uns Christen nicht kaltlassen
  • Bericht Die Brückenbauer
  • Flucht Warum Religion verloren hat …
  • mehr ...
ANZEIGE