Dienstag • 28. April
Württemberg
27. November 2012

Je schlechter die Wirtschaftslage desto mehr Verfolgung

Der Ökumenereferent im württembergischen Oberkirchenrat, Kirchenrat Klaus Rieth.
Der Ökumenereferent im württembergischen Oberkirchenrat, Kirchenrat Klaus Rieth.

Schwäbisch Gmünd (idea) – Je schlechter die wirtschaftliche Lage in einem Land ist, desto größer ist die Gefahr, dass religiöse und ethnische Minderheiten oder politische Gegner verfolgt werden. Diese Ansicht vertrat der Ökumenereferent im württembergischen Oberkirchenrat, Kirchenrat Klaus Rieth (Stuttgart), am 27. November bei der in Schwäbisch Gmünd tagenden Landessynode. Als Beispiel nannte er die Anfänge der Revolutionen in Nordafrika und im Nahen Osten. Dort habe sich der „Arabische Frühling“ zu einem kalten und in manchen Gegenden grausamen Winter gewandelt, etwa in Syrien, Ägypten und Tunesien. Umgekehrt gelte, dass in Ländern mit Wohlstand die unterschiedlichste...

ANZEIGE
Diese Woche lesen Sie
  • Ende des 2. Weltkrieges 8. Mai 1945: Tag der Befreiung – Tag der Trauer
  • Rückblick Über 30 Jahre EKD-Synode: Vieles ist „vom Winde verweht“
  • Nepal Das Jahrhundertbeben in der Kirche überlebt
  • Kommentar Wie die Kirche zukunftsfähig wird
  • Blühende Gemeinden FeG Bonn: Wo fast alle Mitglieder mitarbeiten
  • mehr ...
ANZEIGE